Leseprobe des Ebooks


  zum bestellen des eBooks hier klicken

Leseprobe als pdf

 

zum herunterladen hier klicken


ebook_cover





Inhalt

1.                    Hinweis  bitte vor Gebrauch lesen. 4

2.                    Einführung - Wozu dieser Ratgeber?. 5

3.                    Welche Formulare werden benötigt?. 6

3.1                  Zum Ausfüllen des E-DEC/Webdec-Formulars. 6

3.2                  Beim Schweizer Zoll 6

3.3                  Zur Anmeldung beim Straßenverkehrsamt 6

4.                    Los gehts  - Aber  Wann, wie und wo?. 7

4.1                  Wo und wann?. 7

4.2                  Wann benötige ich kein E-DEC/Webdec?. 7

4.3                  Wie?. 7

5.                    Schritt für Schritt durch das E-DEC/Webdec-Formular. 8

5.1                  Adressdaten. 8

5.2                  Zahlungsverkehr 8

5.3                  Angaben zur Zollveranlagung. 8

5.4                  Transportdaten. 8

5.5                  Warendefinition. 9

5.6                  Mengen- und Wertangabe. 10

5.7                  Ansätze und Packstücke. 11

5.8                  Präferenzantrag. 12

5.9                  Bewilligungen. 13

5.10                Nicht Zollrechtliche Erlasse. 13

5.11                Zusatzabgaben und Gebühren. 13

5.12                Veredelung / Ausbesserung. 14

5.13                Nettoveranlagung. 14

5.14                Zusätzliche Angaben. 14

5.15                Besondere Vermerke. 14

5.16                Absenden des Formulars. 15

6.                    Ihr Weg durch den Zoll 16

7.                    Anmeldung des PKW in der Schweiz. 17

7.1                  Abgasdokument ? Ja oder Nein?. 17

7.2                  CoC-Bescheingung. 17

 

 

 


 

 

1.  Hinweis -  bitte vor Gebrauch lesen

 

Dies ist ein Ratgeber von Zoll-Laien für Zoll-Laien. Obwohl die Verwendung des Webdec-Systems für ungeübte möglich und auch so von der Zollverwaltung vorgesehen ist[1], bleibt die Verzollung ein komplizierter Vorgang. Die korrekte Verzollung liegt in der Verantwortung des Verzollers. Unbedingt müssen die aktuellen Zoll- und steuerrechtlichen Vorschriften beachtet werden, wofür dieser Ratgeber jedoch keinesfalls als alleinige Quelle dienen kann.

 

Fehler bei der Verzollung können unter anderem zu hohem wirtschaftlichem Nachteilen und Bussen führen.

 

Bei Unsicherheiten oder Unklarheiten wenden Sie sich an die Zolldirektionen oder beauftragen eine Spedition.

 

 


 

2.  Einführung ? Wozu dieser Ratgeber?

 

 

Die Ausfuhr eines PKW aus Deutschland in die Schweiz ist eine aufwendige und teure Angelegenheit. Formalitäten im Ausfuhr- und Einfuhrland müssen erledigt werden. Grob kann man den Ablauf in 3 Abschnitte einteilen.

1)      Ausfuhr aus Deutschland

Neben der Organisation von Kennzeichen muss unter anderem  eine  Ausfuhrdeklaration erfolgen (in der Regel elektronisch über das ATLAS-System). Dies ist ein recht aufwendiger Vorgang, der durch Private nur schwierig selbst durchzuführen ist.  Im Idealfall führt diese Formalitäten der Händler oder Verkäufer durch. Es kann auch eine deutsche Spedition beauftragt werden. Dieser Ratgeber beschäftigt sich nicht mit den Formalitäten der deutschen Ausfuhr, hierzu kann im Internet einiges nachgelesen werden.

2)      Einfuhr in die Schweiz (Zoll)

Das Fahrzeug muss zur Einfuhr in der Schweiz deklariert werden. Früher war dies über ein relativ einfaches Papierformular 11.010 ED möglich. Seit dem 1.1.2013 ist dies nur noch elektronisch möglich, über ein System E-DEC/Webdec des Schweizer Zolls. Dieses Webformular auszufüllen, ist technisch gesehen ausgesprochen kompliziert.  Da die Grenzbeamten dabei nicht helfen, wird man an eine Schweizer Spedition (in räumlicher Nähe zum Zollamt) verwiesen, welche dann für dieses einfache Formular 150 Franken aufwärts verlangen.  Dabei ist das Ausfüllen des Formulars von Laien eigentlich vorgesehen1. Dieser Ratgeber hilft, das E-DEC/Webdec-Formular ohne Hilfe einer Schweizer Spedition auszufüllen.  Dazu werden  Schritt-für-Schritt Hinweise und Tipps gegeben. Natürlich liegt die korrekte Verzollung weiterhin in der Verantwortung des Verzollers. Im Zweifelsfall holen Sie sich bitte Hilfe bei der Schweizer Zollverwaltung oder eben doch bei einer Spedition.

3)      Prüfung und Immatrikulation in der Schweiz (Strassenverkehrsamt)

Hat man Schritte 1) und 2) erfolgreich hinter sich gebracht, erhält man vom Schweizer Zoll einen weitgehend leeren ?Prüfbericht 13.20? mit einer Stammnummer für den PKW. Mit diesem Zettel erfolgt die technische Prüfung durch die MFK (?Schweizer TÜV?) und die  Immatrikulation beim Schweizer Verkehrsamt mit Herausgabe der Schweizer Kontrollschilder.  Dieser Vorgang ist nicht allzu schwierig, hierzu kann im Internet viel nachgelesen werden, so dass dieser Ratgeber zur Inverkehrssetzung in der Schweiz nur einige Tipps und Stichworte parat hält.


 

3.  Welche Formulare werden benötigt?

 

3.1       Zum Ausfüllen des E-DEC/Webdec-Formulars

ü  Deutscher Fahrzeugschein  (Zulassungsbescheinigung Teil I)

ü  Kaufvertrag

ü  Evtl. Ursprungsnachweis

 

3.2       Beim Schweizer Zoll

Zusätzlich zu den obigen Dokumenten:

 

ü  Deutsche Ausfuhrpapiere

ü  ausgedruckte E -DEC Einfuhrdeklaration:

Einfuhrliste
Bezugsschein
 (jeweils im Doppel ausgedruckt)

ü  Deutscher Fahrzeugbrief (Zulassungsbescheinigung Teil II)

ü  Pass/ID, Evtl. Ausländerausweis

 

3.3       Zur Anmeldung beim Straßenverkehrsamt

Zusätzlich zu den obigen Dokumenten (bitte bei ihrem kantonalen Straßenverkehrsamt erkundigen)

 

ü  CoC  bzw. EU-Typenbescheinigung

ü  Versicherungsbescheinigung über eine Schweizer Haftpflichtversicherung

ü  Nur bei älteren Autos:
Abgaswartungsdokument
[2]

ü  Bei Neuwagen, welche weniger als 6 Monate im Ausland zugelassen waren, werden CO2-Dokumente benötigt[3]

ü  Prüfbericht 13.20 vom Zoll sowie die Quittung über die bezahlten Abgaben

4.  Los geht?s  - Aber  Wann, wie und wo?

 

4.1       Wo und wann?

Das E-DEC/Webdec -Formular sollte bereits am  heimischen PC ausgefüllt werden. Nach Abschluss des Formulars werden eine Zollanmeldungsnummer und ein Login-Passwort angezeigt, mit dem der Antrag jederzeit geändert werden kann. Sie können den Antrag auch am Schweizer Zoll noch ändern, dort stehen freie Terminals mit Webbrowser für das E-DEC zur Verfügung.  Leider müssen Sie mit Wartezeiten an den Terminals zu Stoßzeiten rechnen.

 

Wenn Sie beim Ausfüllen des Formulars kleinere inhaltliche Fehler

machen, wird dies in der Regel dazu führen, dass Sie der Grenzbeamte bittet, diese am Terminals selbst zu korrigieren. Dies ist wie gesagt jederzeit möglich, und sollte für Sie kein Anlass zur Sorge oder zum ?schämen? sein ? Auch bei  durch die Speditionen ausgefüllten E-DEC-Formularen kommt es immer wieder zu Fehlern!

 

4.2       Wann benötige ich kein E-DEC/Webdec?

Wenn Sie innerhalb der letzten zwei Jahre in die Schweiz eingewandert sind (Datum auf dem Ausländerausweis), und Sie ein Auto einführen möchten, das Sie im Ausland mindestens 6 Monate im Besitz hatten (Also der Fahrzeughalter waren, oder die Verwendung anderweitig nachweisen können), dann gilt dies als Umzugsgut und kann ohne größere Formalitäten eingeführt werden. Eine Deklaration per E-DEC ist nicht notwendig. Zu diesem Thema können Sie auf Seiten der Zollverwaltung Schweiz alles notwendige nachlesen[4].

 

4.3       Wie?

Der Eintrittspunkt findet sich unter https://e-dec-web.ezv.admin.ch/webdec/main.xhtml, oder Google "webdec import zoll ch", dort auf ?Importanmeldung erstellen? klicken.

 

Auf den folgenden Seiten finden Sie eine Schritt-für-Schritt Anleitung, wie Sie das E-DEC/Webdec Formular ausfüllen können, mit jeweils Skizzen zum korrekten Ausfüllen der Formularabschnitte.


 

5.  Schritt für Schritt durch das E-DEC/Webdec-Formular

 

5.1       Adressdaten

Tragen Sie hier beim Empfänger Ihre persönlichen Daten ein. Diese können per Mausklick auch für Ihre Rolle als Importeur übernommen werden. Der Zollanmelder sind im Rahmen der Selbstverzollung ebenfalls Sie selbst, so dass Sie dort ebenfalls Ihre Empfängerdaten übernehmen können (Das Feld Spediteur / UID Nummer bleibt dort frei).

 

 

5.2       Zahlungsverkehr

NICHT TEIL DER LESEPROBE ... hier klicken für VOLLVERSION

 

5.3       Angaben zur Zollveranlagung

Der ?Anmeldungstyp? ist definitiv. Das Versendungsland ist das Land aus dem Sie importieren, also zum Beispiel Deutschland. Sie sollten als Sprache ?Deutsch? wählen, und können noch ihre geplante Grenzzollstelle angeben. Siehe Skizze unten.

 

5.4       Transportdaten

Hier können Sie ?Eigenantrieb? wählen, aus naheliegenden Gründen. Mehr sollten Sie hier nicht eintragen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 





5.5       Warendefinition

Die Warenbezeichnung lautet  Personenkraftwagen. Bei der Warennummer wird es etwas schwieriger. Jede Ware hat eine TARES-Warennummer. Für die uns interessierenden PKW findet sich der Schlüssel unter dem in der Tabelle 1 angegeben Bereich für gewöhnliche PKW. Der Schlüssel ist NICHT TEIL DER LESEPROBE ... hier klicken für VOLLVERSION .

 

Der Zollbegünstigungscode NICHT TEIL DER LESEPROBE ... hier klicken für VOLLVERSION ... hier klicken für VOLLVERSION

 

 

Tabelle 1:TARES Warengruppen/Warennummern für PKW ("zum Befördern von Personen gebaute  Automobile, einschließlich «Breaks» und Rennwagen?). Achtung, unter anderem für Kleinbusse, Pick-Ups und Autos mit Gasantrieben können andere TARES-Warengruppen notwendig sein. Stand 03/2017, ohne Gewähr.

 

 

5.6       Mengen- und Wertangabe

 

NICHT TEIL DER LESEPROBE ... hier klicken für VOLLVERSION

 


 

5.7       Ansätze und Packstücke


 

 

 

 

 NICHT TEIL DER LESEPROBE ... hier klicken für VOLLVERSION

 

 

 


 

5.8       Präferenzantrag

 

Als Ursprungsland muss in diesem Formular wiederum Deutschland eingetragen werden.

 

Optional können Sie einen Präferenzantrag stellen. Dies kommt dann in Frage, wenn Sie ein Auto aus der EU einführen, welches in der EU hergestellt  wurde. In diesem Fall wird auf den Importzoll verzichtet (circa 15CHF/100kg, also für einen normalen PKW etwa 200 CHF). Die meist viel höhere Mehrwert- und Automobilsteuer müssen trotzdem bezahlt werden.

 

NICHT TEIL DER LESEPROBE ... hier klicken für VOLLVERSION

 


5.9       Bewilligungen

Hier muss ?nicht bewilligungspflichtig? angeben werden.

 

5.10    Nicht Zollrechtliche Erlasse

Hier muss das Feld ?mit Kontrolle vor Freigabe der Ware? angewählt werden. Dann über die Schalfläche ?NZE hinzufügen? der Code ?Abfall? ausgewählt werden, das Ergebnis sollte wie folgt aussehen:

 

 

5.11    Zusatzabgaben und Gebühren

Hier ist die Automobilsteuer anzugeben. Dazu muss das Button ?Zusatzabgabe hinzufügen? gewählt werden, und im sich öffnendem Fenster 660 Automobilsteuer ausgewählt werden. .... NICHT TEIL DER LESEPROBE ... hier klicken für VOLLVERSION ... hier klicken für VOLLVERSION .... Das Ergebnis sollte wie folgt aussehen:

 

 

 

 

 


 

5.12    Veredelung / Ausbesserung

Nicht relevant.

 

5.13    Nettoveranlagung

Nicht relevant.

 

5.14    Zusätzliche Angaben

NICHT TEIL DER LESEPROBE ... hier klicken für VOLLVERSION

 

 

 

5.15    Besondere Vermerke

Nicht relevant.


 

5.16    Absenden des Formulars

Wählen Sie nun in der Karte ?Abschließen? die Schaltfläche ?Senden?. Wenn Sie alles korrekt angegeben haben, sollte nun nur noch ein einzelner Plausibilitätsfehler erscheinen. Dieser tritt auf im Abschnitt ?Mengen- und Wertangabe?. Dort wird die Zusatzmenge 1 als unplausibel angesehen, obwohl diese so notwendig ist. Sie müssen nun zurück auf diesen Abschnitt und auf den rot markierten Plausibilitätsfehler klicken. Dort wird mit dem Setzen des Häckchens bei ?Richtigcode setzen? dieser Fehler überschrieben.

 

Gehen Sie nun zurück zum Button ?Senden? im Abschnitt ?Abschließen?. Voila ? Ihr Antrag wurde im Zollsystem gespeichert, und Sie bekommen zwei PDF-Dateien zum Download angeboten.

 

ü  Drucken Sie jede Datei zweimal aus.

ü  Notieren Sie sich die vom System angeben Nummer der Zollanmeldung. Das Passwort finden sie im Dokument ?Einfuhr.pdf?. Sie können  mit diesen Angaben das Formular ändern, auch vor Ort beim Schweizer Zoll.[6]

 

Sollten weitere Plausibilitätsfehler auftauchen, gehen Sie bitte zunächst die entsprechenden Felder und vergleichen Sie mit den in diesem  Ratgeber empfohlenen  Angaben. Sollten Sie weitere Hilfe benötigen, können Sie sich zum Beispiel an den Schweizer zoll wenden[7], oder auch an eine Spedition.


 

6.  Ihr Weg durch den Zoll

 

ü  Fahren sie in die "Import"-Spur, oder geben Sie beim Schweizer Zöllner an, dass Sie den Wagen ausführen möchten.

 

ü  Erledigen Sie nun die Ausfuhr am deutschen Zoll.  Dabei sollten Sie unbedingt die ?Einfuhrliste? aus dem E-DEC-System vorweisen.

 

ü  Gehen Sie dann zum Schweizer Zoll und legen die Formulare vor (siehe Abschnitt ?3.2, Seite 6)

 

ü  Eventuell werden Sie auf Fehler in der Deklaration aufmerksam gemacht, die könnten Sie vor Ort noch verbessern über die freien Terminals am Zoll (siehe Abschnitt ?4.1, Seite 7)

 

Wenn alles funktioniert hat, müssen Sie bezahlen und verfügen nun über alle notwendigen Dokumente zur Vorlage beim Schweizer Strassenverkehrsamt!


 

7.  Anmeldung des PKW in der Schweiz

 

Wenn Sie an diesem Punkt angekommen sind, haben Sie einen leeren ?Prüfbericht? mit einer Stammnummer. Erkundigen Sie sich beim Strassenverkehrsamt Ihres Kantons, wie der Vorgang der Prüfung oder Immatrikulation abläuft.

 

Wie lange Sie mit den ausländischen Kennzeichen in der Schweiz fahen dürfen, sollten Sie ebenfalls mit dem Amt besprechen. Die übliche Regelung scheint zu sein, dass Personen, die in die Schweiz eingewandert sind, bis zu einem Jahr nach Einwanderung noch mit dem alten Kennzeichen fahren können. Wenn Sie Schweizer sind, oder länger in der Schweiz leben, haben Sie in der Regel einen Monat Zeit nach Einfuhr des Fahrzeugs, den PKW anzumelden. Danach drohen empfindliche Geldstrafen!

 

Noch Tipps zu zwei wichtigen Dokumenten:

 

7.1       Abgasdokument ? Ja oder Nein?

Seit 2013 gibt es neue Vorschriften zum Abgasdokument. Dieses ist nicht mehr notwendig[8], bei

ü  Benzin- oder Gasmotoren, wenn sie mindestens den Abgasvorschriften Euro 3 entsprechen
(meistens ab BJ 2001)

ü  Dieselmotoren, wenn sie mindestens den Abgasvorschriften Euro 4 entsprechen
(meistens ab BJ 2006)

Sie finden die Euro-Stufe im deutschen Fahrzeugschein im mittleren Blatt unter ?14?.

 

7.2       CoC-Bescheingung

Zur Anmeldung in der Schweiz sollten Sie ein CoC-Zertifikat vorlegen können, um den Prozess zu vereinfachen. (Certificate of Conformity, EU-Betriebserlaubnis). Am besten klären Sie schon mit dem Verkäufer, dass dieses Dokument mitgeliefert wird. Häufig ist dieses Dokument bei der deutschen Zulassungsstelle hinterlegt. Sonst kann ein Anruf bei der Herstellerhotline klären, wie dieses Dokument ausgestellt werden kann. Auch im Internet können diese Papiere organisiert werden Zum Teil werden dafür allerdings hohe Gebühren berechnet[9].

 

 

 

 

 



[1] ?Dank geführter Erfassung mit vielen Hilfetexten und Systemhilfen ist Erfassung von Ausfuhranmeldungen auch für ungeübte Personen (Zollbeteiligte) möglich.?

http://www.ezv.admin.ch/zollanmeldung/05042/05047/05068/05089/index.html?lang=de

[2] Siehe ?7.1 Abgasdokument ? Ja oder Nein?, Seite 18

[4] http://www.ezv.admin.chm, Merkblatt 15.50

[5] Dieses Feld steht in keinem Zusammenhang mit der Zollpräferenz für EU-Automobile, siehe dazu ?5.8 ?5.8Präferenzantrag, Seite 12.

[6] Siehe dazu Abschnitt ?4, Los geht?s  - Aber  Wann, wie und wo? Seite 6

[7] Für fachliche Fragen wenden Sie sich an die Zolldirektionen, für technische Fragen den  E-DEC Helpdesk Import, unter http://www.afd.admin.ch/publicdb/newdb/ncts_formular/index.php?sprache=1

Design by Nicolas Fafchamps